Dienstag, 19. September 2017

Black Country Communion - BCCIV



Band : Black Country Communion
Album : BCCIV
Spielzeit : 60:34 Min.
Veröffentlichung : 22.09.2017
Plattenfirma : Mascot Records
Homepage : www.bccommunion.com

Wertung : 8 von 10

Trackliste :
  1. Collide
  2. Over My Head
  3. The Last Song For My Resting Place
  4. Sway
  5. The Cove
  6. The Crow
  7. Wanderlust
  8. Love Remains
  9. Awake
  10. When The Morning Comes

Schiere Wiedersehensfreude ereilt mich grad in Form der neuen Black Country Communion, schlicht BCCIV benannt. Die Platte erscheint in den nächsten Tagen und dürfte das eine oder andere Freudentänzchen verursachen. Mann, was habe ich mich vor fünf Jahren über Afterglow gefreut und irgendwie auch geärgert. Einerseits ein sehr starkes Album, gleichfalls aber auch Schwanengesang. Die Auflösung der Band wurde verkündet und die gewaschene Wäsche war auch nicht die sauberste. So zürnte Sänger Glenn Hughes, nachdem Joe Bonamassa sich offiziell verabschiedet hatte: Joe ist ausgestiegen und erlaubt uns nicht, den Bandnamen weiterzuführen. Nett, oder? Jason, Derek und ich werden unter neuem Namen weitermachen, sobald die Zeit dafür reif ist.“ Im Frühjahr 2016 dann die ersten Gerüchte über eine Reunion. "Wir bereiten uns auf den Neustart der BCC-Rakete 2017 vor, alle Systeme laufen." hieß es seitens der Band. 

Nun liegt BCCIV in meinem Player und rotiert fleissig vor sich hin. Eine Rückkehr wie Phönix aus der Asche möchte man angesichts des feurigen Coverartwork meinen, doch man glaubt ja in der heutigen Zeit irgendwie nicht mehr an Zufälle. Ob und wie man das Theater um die Auflösung wertet, muss natürlich jeder für sich entscheiden, ich persönlich freue mich sehr über die neue Scheibe. 

Schlagzeuger Jason Bonham zählt die Band standesgemäß ein und eröffnet Collide auf seiner DW-Snare. Was folgt, ist ein fettes Bonamassa-Riff, welches Glenn Hughes gleich am ersten Tag der Arbeiten zu BCCIV einfiel. Die gewaltige Nummer stampft knallhart vorneweg, als wäre die BCC nie weg gewesen. Glenn Hughes ist immer noch gut bei Stimme und erinnert mich phasenweise an Chris Cornell (R.I.P.), was will man mehr ? Stammproduzent Kevin Shirley hat in den East West Studios zu Los Angeles übrigens eine blitzsaubere Arbeit geleistet, die druckvolle Produktion hat mächtig Wumms, so darf ein Rockalbum klingen. 
Nicht weniger kraftvoll, dafür deutlich harmonischer tönt Over My Head aus den Boxen und Glenn Hughes hört die Nummer wegen ihres Ohrwurm-Refrains schon im Radio-Airplay, naja daran habe ich eher meine Zweifel. Dort müsste für meinen Geschmack eher The Last Song For My Resting Place landen, doch unsere Radiolandschaft lässt sowas ja nicht zu. Schade, denn der fast acht Minute lange Song hat es wirklich in sich. Der Gesang von Joe Bonamassa ist ein Genuss, das Wechselspiel zwischen melancholischer Mandoline und feiner Fidel birgt eine gewisse Dramatik. Im Mittelteil der nahezu andächtigen Songstruktur lässt die BCC dann die Muskeln spielen und Bonamassa beschenkt sich mit einem seiner vielen kraftvoll-feinen Soli...ich bin reichlich begeistert.

Wem beim Hören des Songs eine bestimmte Film-Theatralik in den Kopf schießt, darf sich bestätigt fühlen; die Idee hatte Joe Bonamassa, angeregt durch den Kapellmeister der Titanic, Wallace Henry Hartley. Der (und wer erinnert sich nicht daran) verzichtete auf seinen Platz im Rettungsboot und spielte sein Instrument bis zum Tode um die Panik an Deck in Grenzen zu halten. Als er 10 Tage später leblos treibend im Wasser gefunden wurde, klammerte er sich noch immer an einen Lederkoffer, dessen Riemen er sich um den Körper gebunden hatte, kurz bevor das Schiff sank. In diesen Koffer, der ihn vermutlich an der Oberfläche hielt, hatte er ein Geschenk seiner Verlobten Maria Robinson, die Violine, gesteckt. Diese verschwand und geriet in Vergessenheit, bis ein Musiker sie 2006 auf einem Dachboden fand. Die Violine wurde für echt befunden und 2013 für 1,7 Mio.$ verkauft. 

Kitschig oder nicht, angesichts dieser Story, mit der einem Helden und seiner Tat ein würdiges Denkmal gesetzt wird, ist es absolut lohnenswert, sich sowohl den Song als auch dessen Text in Ruhe zu Gemüte zu führen. Joe Bonamassa beansprucht hier den alleinigen Anteil der Lyrics, die ansonsten ausnahmslos von Glenn Hughes stammen. Ich liebe diese vertonten Geschichten und wenn diese denn auch noch derart umgesetzt werden...umso besser.



Nach derartiger Dramatik kehrt die Black Country Communion zurück zur Hausmannskost in Form des Led Zeppelin Gedenksongs Sway, der wahrscheinlich beim Frühstück zwischen Kashmir und Kaffee entstand. Jason Bonham poltert sich mit tonnenschweren Beats in den Vordergrund und klingt irgendwie immer noch wie sein Vater während Derek Sherinian sich vermutlich über einen Mellotron-Sound freut, der einst Physical Graffiti so prägte. Das folgende The Cove schleppt sich anfangs doomig zäh daher und hätte gut auf Ronnie James Dio's Abschiedvorstellung The Devil You Know (Heaven & Hell) gepasst. Glenn Hughes spielt einen satten Basslauf und präsentiert sich gesanglich auf höchstem Niveau. 

Auf Überraschungen wartet man auf BCCIV indes vergeblich, die Frage lautet, wer will die überhaupt ? The Crow knallt in grobschlächtiger Audioslave-Manier vor den Latz und wieder habe ich Chris Cornell vor Augen. Es bleiben meinerseits allerdings eher die getragenen Momente hängen, wie das von Derek Sherinian's prägnanten Keyboardspiel getragene Wanderlust. Wer übrigens mal in der Vergangenheit von Glenn Hughes gestöbert hat und seine Gesangsbeiträge auf dem wunderbaren Phenomena-Album kennt, wird sich bei Wanderlust vielleicht ein wenig daran erinnert fühlen. 

Wieder Led Zeppelin, gleiches Album aber jetzt ist es das Gitarrenriff des Wanton Song. Kann man machen, muss man aber nicht. Jedenfalls haut auch Love Remains ordentlich rein. Glenn Hughes schrieb den Song für seinen verstorbenen Dad, als während der Aufnahmen auch noch seine Mutter verstarb. Schicksal. Ach ja, die Flying Colors lassen ebenfalls grüßen, der Refrain...ach was, ist egal. Eine tolle Nummer ist es allemal und mir ist es egal wer von wem klaut. Awake gestaltet sich als hypernervöse Gitarre-Bass-Drum Frickelei, in der Glenn Hughes den ruhigen Gegenpart innehat. Die vorletzte Nummer hat Charme, zumal Mr.Sherinian sich allerfeinst mit Herrn Bonamassa duelliert. Unbedingt reinhören, bitte ! 

Das Ende eines abendfüllenden Albums ist erreicht und wir finden uns zur Schlußszene in der Loge der Abendvorstellung ein. Tüte Chips in der Hand und ein Bier zwischen den Knien. When The Morning Comes heißt der letzte Akt und Glenn Hughes sieht Parallelen zur letzten Schlußblende des Wizard Of Oz, erwacht gedanklich aus einem Traum und findet sich in seinem trauten Heim wieder, ganz wie einst klein-Dorothy. Ob er dabei die Hacken dreimal zusammenschlägt weiß ich nicht, aber David Sherinian, Jason Bonham, Joe Bonamassa und Glenn Hughes zeigen sich in der bedächtigen Nummer sehr homogen und finden ein würdiges Ende eines an Überraschungen armen, dafür aber mit Momenten gespickten Albums. 


Bernd Fischer

Mittwoch, 13. September 2017

Elles Bailey - Wildfire

Band: Elles Bailey
Album: Wildfire
Spielzeit: 48:26 min.
Plattenfirma: Outlaw Music
Veröffentlichung: 01.09.2017
Homepage: www.ellesbailey.com


WERTUNG: 8,5 von 10

Tracklist:
01. Wildfire
02. Same Flame
03. What If I
04. Barrel Of Your Gun
05. Perfect Storm
06. Let Me Hear You Scream
07. Shake It Off
08. Shakles Of Love
09. Believed In You
10. Howlin' Wolf
11. Girl Who Owned The Blues
12. Time's A Healer (Bonus Track)

Es wird mal wieder Zeit für ein Debüt, dachte ich mir und da kreuzte wahrscheinlich nicht zufällig die Britin ELLES BAILEY meinen Weg. Deren Debüt "Wildfire" ist bereits seit dem ersten diesen Monats auf dem Markt und wird mit Lob nur so überschwemmt. Daher wollte ich wissen, was an dem Blues/Rock/Country Cocktail wirklich dran ist. Unterstützt von vielen namhaften Musikern aus Nashville bzw. Großbritannien (z.B. Gitarrist Chris Leuzinger, der bei ansonsten bei GARTH BROOKS tätig ist und Bassist Mike Brignardello, der seine Saiten bei LYNYRD SKYNYRD zupft) kann ELLES BAILEY auch mich mit Ihrer rauchigen Stimme bezaubern. Glücklicherweise hatte ELLES kein Leben als Kettenraucherin nötig, um diese Stimme zu bekommen, nein eine Lungenentzündung im Alter von drei Jahren ist der wahre Grund dafür. Dazu kommt, dass sich auf "Wildfire" einige richtig gute Nummern verstecken und man nach Ausfällen vergeblich sucht.


Allein der geniale Groove bei "What If I" lässt an endlose Highways, einen Pick-Up Truck und harte Jungs mit Cowboyhut denken. Denn auch wenn vieles irgendwie bekannt vor kommt, hier ist nichts so glatt gebügelt, wie bei manchen Country Veröffentlichungen, bei "Wildfire" ist das komplette Niveau verdammt hoch. Zu meinen Favoriten zählt das an eine Mischung aus TITO & TARANTULA und ELEMENTS OF CRIME erinnernde "Barrel Of Your Gun", welches mich von der ersten Minute an fesselt. Sei es das nun folgende soulige "Perfect Storm" oder der an JOE BONAMASSA entfernt erinnernde Bluesrock wie bei "Let Me Hear You Scream", jeder Song hier hat Klasse. 

Dazu kommt eine völlig lässige Cover-Version von "Shake It Off", welche im Original von Pop Sternchen TAYLOR SWIFT geträllert wird und nun endlich mit so viel Seele intoniert wird, dass es nicht nur mich völlig mitreisst. Nein, jeder, den ich den Song vorgespielt habe, war begeistert. Daher habe ich euch auch das Video dazu unten angehängt. Als dann gegen Ende des Albums noch weitere Perlen wie "Girl Who Owned The Blues" und der balladeske Bonustrack "Time's A Healer" aus dem wilden Feuer auftauchen, ist mein Fazit klar: Mit ELLES BAILEY haben wir eine äußerst ernst zu nehmende neue Stimme im Blues/Rock/Soul/Country Bereich, die hoffentlich noch ganz viele so großartige Alben veröffentlichen wird. Jetzt fehlt zum Glück nur noch eine kleine Clubtour durch deutsche Landen, aber was nicht ist, kann ja noch werden.
 
Markus



 

Donnerstag, 7. September 2017

Interview with Janet Gardner (Vixen) - english version




We had the chance to interview Janet Gardner for our blog-magazine. Janet talks about her solo-album and her upcoming solo-tour and plans with Vixen. 

 

Q: Are the songs on your first solo album all brand new or are there some songs  left from the Vixen days or were specifically written for a new potential Vixen album?

 

A: Justin and I wrote all of the songs specifically for our project together. There were a few ideas I'd had in my head for the last few years that I wasn't sure whether they would end up being used for Vixen or my solo album. Some of them and ended up on this album and some did not.

Q: How long did it take you to record the album ? Do you have a home studio ?

 

A: This all happened very quickly. We really didn't have any plans. Justin was messing around in the studio and I heard a couple of things that really inspired me. So we just sat down and started exchanging ideas. Within about three months… We had a full albums worth of material written and recorded. We can recorded the whole album in our home studio.
 

Q: Were the songs recorded in the old fashioned way with a band or were files sent/traded over the internet ?

 

A: Justin and I did everything ourselves. We thought of having a few people come in and play a few songs but once we got rolling, we just wanted to keep the momentum going so we kept just doing it all ourselves. As we live together, it was easy for us to just walk downstairs and throw down a few parts here and there.


Q: The album is very diverse – there are some songs that remind me of your past work and some pretty heavy stuff with industrial/Nu Metal influences as well. 
What does Janet Gardner listen to at home?

A: I listen to a little bit of everything depending on my mood. I really like Shinedown, Slipknot, Sixx am, and Halestorm. I also really like some of the European bands that nobody really knows about here in America like Reckless Love, Gotthard, and Hardcore Superstar. I also really like Pink, Life House, and the Pretty Reckless.


Q:  Is there a tour planned to promote the album ?

 

A: Yes! The tour is underway! We just played two shows in Michigan and we start our East Coast run this week. We're also going to do a few shows in Texas and on the west coast of the United States. Hopefully, after that will head across the pond and play a few shows in Europe and the UK.


Q: Your voice is still very strong  and totally  recognizable– how do you train you voice to keep it in shape?

 

A: Thank you! There are a few warm-ups that I do and a few vocal exercises but really not too much. Singing is such a physical thing and it requires full body cooperation… LOL! So I try to keep myself in decent physical shape. The greatest thing ever invented is the in-ear monitor system. That is such an incredible voice saver. When you can hear yourself, it really helps to not blow your voice out. I wish I would've had that back when we were doing 200 dates a year!

Q: The unavoidable question regarding Vixen: The only time I saw you was at Super Rock Festival in 1990 in Mannheim/Germany together with Poison/Aerosmith and Whitesnake among others. I thought you were top notch back then! You did not tour very often in Germany sadly. Do you have memories from this show (good or bad)? 

 

A: Thank you so much! I do remember that show and it was incredible! What a great crowd and an amazing response. We did play quite a few shows in Germany with the Scorpions and Deep Purple. They were all very memorable. German rock fans are the best. They really seem to stick by bands that they like. Here in America, it's sort of "flavor of the month."

Q: Any chances to see you solo or with Vixen in Germany anytime soon ?

 

A: I'm really hoping for both actually… We are currently in talks with our agent to get us over to Europe for my solo project. Vixen has been talking about it forever!..... hopefully they will both happen soon!

Q: Some people feel kinda ashamed when it comes to be reminded of their 80’s days (like Jon Bon Jovi for instance who seems to deny that he was the "King of the Hairbands“ back in those days) . I still love that era to this day. What are your thoughts about the 80’s period? And do you think the Grunge wave was inevitable? 

 

A:  I'm proud to be a part of that time period. There were so many great musicians and great singers that are still around today and I think that that's proof right there that it was a very positive time. Yes I do think that the grunge wave was inevitable. Everything became so oversaturated that people are really ready for something new and different. 
 

 Q: Is it still tough being a woman in the music business (if there is such a business anymore these days) and what are the most significant changes compared to 25 years ago?

 

A: Yes I do think it's still tough. But I do think it's gotten better… Male fans in particular do seem to be a little more open to women invading their boys club! LOL! There is still more pressure for women to have to look good and present a certain image whereas it seems to be much less important for male bands.

Thank you for the Interview Janet !

 

Thank you Martin! I hope to see you in Germany soon!



Martin



Interview mit Janet Gardner (Vixen) - dt.

Exklusives Interview mit Janet Gardner (Vixen)





Exklusiv für unser kleines aber feines Blog-Magazin stand uns Janet Gardner für ein EMail-Interview Rede und Antwort zu Ihrem selbstbetiteltem Solo-Album sowie zu kommenden Aktivitäten von Vixen. Here we go...


Deutsche Version:


F: Hi Janet - sind die Songs auf Deinem ersten Solo-Album alles brandneue Tracks oder sind dabei auch ein paar Überbleibsel von vergangenen Vixen-Tagen oder speziell für ein eventuelles neues Vixen-Album geschriebene Songs?

 

A: Justin (Ihr Mann - Anm. des Verfassers) und ich haben alle Songs speziell für dieses Projekt geschrieben. Ich hatte ein paar Ideen in meinem Kopf über die letzten paar Jahre, bei denen ich mir nicht sicher war ob sie letztlich für Vixen oder mein Solo-Album verwendet werden. Einige der Ideen landeten auf dem neuen Album und manche nicht.

 

 

F: Wie lang hat es gedauert, das Album aufzunehmen. Hast Du ein eigenes Home-Studio?

 

A: Das Ganze geschah recht schnell. Wir hatten keine speziellen Pläne. Justin hat einfach im Studio einiges herumprobiert und ich hörte etliche Sachen, die mich inspirierten. Also haben wir uns einfach hingesetzt und begannen, Ideen auszutauschen. Innerhalb von drei Monaten hatten wir Material für ein komplettes Album geschrieben und aufgenommen. Die Aufnahmen fanden in unserem Home-Studio statt. 


 

F: Wurden die Songs im "altmodischen" Stil mit einer Band aufgenommen oder wurden Dateien im Internet ausgetauscht und verschickt? 

 

 A: Justin und ich haben alles selber gemacht, Wir dachten zuerst daran, ein paar Leute kommen zu lassen und zusammen ein paar Songs zu spielen. Aber als wir dann mal richtig loslegten, wollten wir nur den Moment festhalten und weitermachen also haben wir dann alles selber gemacht. Nachdem wir zusammenleben, war es ein Leichtes für uns, einfach in den Keller ins Studio zu gehen und hier und da ein paar Teile einzuspielen.


F: Dein Album ist ziemlich vielseitig. Einige Songs erinnern mich an Deine vergangenen Scheiben der 80er, andere Sachen sind wiederum recht heavy ausgefallen mit teilweise Industrial/NuMetal - Einflüssen. Was hört Janet Gardner privat zu Hause? 


Ich höre von Allem etwas je nach Laune. Sehr gut gefallen mir z.B.  Shinedown, Slipknot, Sixx A.M. und Halestorm. Ich mag auch etliche europäische Band, die hier in Amerika kaum jemand kennt, wie z.B. Reckless Love, Gotthard und Hardcore Superstar. Mir gefallen auch Pink, Life House und Pretty Reckless.





F:  Ist eine Tour in Planung, um das Album zu promoten?

 

 

Ja - die Tour läuft sogar schon. Wir haben diese Woche gerade erst zwei Shows in Michigan gespielt und starten unsere Konzertserie an der Ostküste. Wir werden auch ein paar Shows in Texas und an der Westküste der USA spielen. Ich hoffe, wir werden dann über den großen Teich jetten und ein paar Konzerte in Europa und UK spielen.

 

F: Deine Stimme ist immer noch sehr kraftvoll mit sehr hohem Wiedererkennungswert. Wie hältst Du Deine Stimme derart in Form ? 

 

A: Danke sehr! Ich mache üblicherweise ein paar Übungen zum Aufwärmen aber nicht allzuviel davon. Singen ist eine wirkliche körperliche Herausforderung und bedeutet vollen Körpereinsatz :) Ich versuche in guter körperlicher Verfassung zu bleiben. Die beste Erfindung ist das "In Ear"-Monitor-System. Das rettet einem wirklich unglaublich die Stimme! Wenn man sich selber hören kann hilft das sehr, sich nicht die Stimmbänder auszupusten. Ich hätte mir gewünscht, das gehabt zu haben, als ich noch 200 Shows pro Jahr gespielt habe!

 

F: Die unvermeidliche Vixen-Frage: Das einzige Mal, dass ich Dich mit der Band sehen konnte, war 1990 beim "Super-Rock" - Festival in Mannheim zusammen mit u. a. Aerosmith, Poison, Whitesnake. Ich fand Euch damals wirklich klasse! Ihr habt nicht allzuoft in Deutschland getourt. Hast Du spezielle Erinnerungen an diese eine Show (gute wie schlechte)?

 

A: Herzlichen Dank! Ich erinnere mich wirklich an diese Show und sie war unglaublich. Was für ein geiles Publikum und tolle Reaktionen! Wir haben mit Deep Purple und den Scorpions einige Shows in Deutschland gespielt. Sie waren alle ziemlich unvergesslich. Deutsche Rockfans sind mit die Besten. Mir scheint es so, als ob sie treu zu ihren Bands stehen, während es in Amerika eher so ist, dass nur immer der letzte Schrei angesagt ist.



F: Wie stehen die Chancen, Dich solo oder mit Vixen auf deutschen Bühnen zu sehen?

 

A: Ich hoffe auf beides! Wir sind gerade in Gesprächen mit unserem Agenten, der uns nach Europa bringen will für mein Solo-Projekt. Was Vixen angeht so reden wir da schon seit Ewigkeiten darüber. Hoffentlich wird beides bald passieren!

F: Mir kommt es so vor, dass es einigen der "80er Stars" manchmal etwas peinlich ist, wenn sie an Ihre Vergangenheit erinnert werden (wie z.B. Jon Bon Jovi, der partout nicht mehr wahrhaben will, dass er der "König der Hairbands" gewesen ist.).Ich mag die 80er Jahre bis heute sehr. Wie denkst Du darüber ? War die Grunge-Welle unvermeidlich?

 

A: Ich bin sehr stolz darauf, eine Teil dieser Bewegung gewesen zu sein. Es gab damals jede Menge toller Musiker und Sänger, die auch heute noch dabei sind und das alleine ist der Beweis dafür, dass dies eine sehr positive Zeit war. Ja, ich glaube, Grunge war unvermeidlich, da der Markt übersättigt war und die Leute einfach bereit für etwas Neues bzw. Anderes waren.

F: Ist es heutzutage immer noch hart, als Frau Teil des Musikgeschäfts zu sein (sofern ein "Musikgeschäft" überhaupt noch existiert)?Was sind die größten Unterscheide im Vergleich zu vor 25 Jahren?

 

A: Ja ich denke schon, dass es immer noch recht hart ist. Aber es ist durchaus besser geworden. Die männlichen Fans insbesondere sind offener geworden was Frauen angeht, die in ihren "Männerclub" einfallen (LOL). Aber für Frauen besteht immer noch ein immenser Druck, einfach gut aussehen zu müssen und ein bestimmtes Image zu repräsentieren während das bei männlichen Bands eine weitaus geringere Rolle spielt.


Vielen Dank für das nette Interview Janet!

 

Danke Martin! Ich hoffe wir sehen uns bald in Deutschland!



Montag, 4. September 2017

SIMO - Rise & Shine


Band : SIMO
Album : Rise & Shine
Spielzeit : 61:07 Min.
Veröffentlichung : 15.09.2017
Plattenfirma : Provogue / Mascot Label Group
Homepage : www.simo.fm

Wertung : 9 von 10

Trackliste : 

  1. Return
  2. Meditation
  3. Shine
  4. People Say
  5. Don't waste Time
  6. I Want Love
  7. The Climb
  8. Light The Candle
  9. Be With You
  10. The Light
  11. I Pray

Die Wandelbarkeit einiger Künstler bzw. Bands ist schon erstaunlich. Nachdem ich Anfang letzten Jahres die Ehre hatte, SIMO's zweites Album Let Love Show The Way (klick) zu reviewen, war ich noch der festen Überzeugung, die kommende Institution in Sachen Vintage-Rock im Player gehabt zu haben. Wie schief ich da gewickelt war, wird nach dem ersten Durchlauf der neuen Scheibe Rise & Shine klar. Gitarrist und Namensgeber JD Simo, Drummer Adam Abrashoff und Bassist Elad Shapiro stand der Sinn nämlich (nach 215 Shows in neun verschiedenen Ländern verständlich) gewaltig nach Veränderung.

"If you go through my record collection and look at the more contemporary titles, you’ll see the RootsWilcoAlabama Shakes, and Ryan Adams. I listen to a lot of old soul music, too. Isaac HayesFunkadelicBob Dylan. On Rise & Shine, I was just trying to cull from the vastness that is my normal music diet, and not trying to pander to some target that was easy to hit." sinniert JD Simo. Soll heißen daß der Gute im Vorfeld der Aufnahmen den Versuch unternommen hat, es sich im Bezug auf die Einflüsse zu der Platte nicht zu einfach zu machen und von seinen üblichen Hörgewohnheiten abzuweichen, damit später keine Langeweile aufkommt. Somit wundert es kaum daß Rise & Shine einer musikalischen Wundertüte gleicht. 

Im schleppenden Opener Return schleichen die Funk-Elemente zäh wie Lava aus der Ecke. Der sture, zentnerschwere Bass von Elad Shapiro legt die Spur für die von JD Simo aufs nötigste reduzierte Funk-Licks, die im Gleichlauf mit dem noch zurückhaltenden Schlagzeug eine ziemlich düstere Atmosphäre schüren. Gibt es Doom-Funk eigentlich schon ? Wenn nicht, bitte sehr ! 


Der Snooze-Modus dauert aber nicht sehr lange, denn das Tempo zieht deutlich an. Dem Trio aus Nashville ist es gelungen, seinen eigenwilligen Sound, also die psychedelisch angehauchten Bluesrock-Wurzeln, zu konservieren. Aber, und das macht Rise & Shine so spannend, man hört ständig Einflüsse alter Soul-Klassiker, wie sie einst Isaac Hayes oder Curtis Mayfield geschaffen haben. Hört euch mal die Soundtracks Shaft oder Superfly an, und legt danach Nummern wie Meditation oder Shine auf, danach wisst ihr was ich meine. 

Auf instrumenteller Ebene dominiert JD Simo. Dessen Wah-Wah- und Fuzzsounds triumphieren durchgängig, das kurze aber intensive Bass-Drum-Gitarrenbattle im Mittelteil von People Say dürfte für Fans solcher Sounds den reinsten Ohrgasmus darstellen...und wenn JD Simo eins kann, dann ist es, seine Gitarre zu beherrschen. Aber selbst wenn diese letztlich immer den Deckel drauf macht, SIMO sind ein echtes Powertrio. Das Ganze würde auch ohne die handwerklichen Fähigkeiten von Abrashoff und Shapiro nicht funktionieren, die beiden haben ein selten gehörtes Timing und grooven ohne Ende. 

Ein kurze Verschnaufpause gibt es zur Halbzeit mit I Want Love, einer lässig-aufgedrehten Berg- und Talfahrt, die mich irgendwie an drei Chart-Dauerbrenner der 90er namens Prince, Lenny Kravitz und Jamiroquai erinnert. The Climb, ein 3-Minütiges fast-Instrumental eröffnet die zweite Hälfte und stellt die traumwandlerische Homogenität des Trios unter Beweis. Mit der Länge der folgenden Songs nimmt auch der Anteil der Soul-bzw. Funkeinflüsse proportional zum steigenden Bluesrockanteil ab. Light The Candle entpuppt sich relativ schnell als orgiastischer, siebenminütiger Jam, dem sich nur wenige werden entziehen können, die jemals Hendrix, Hooker oder Gov't Mule gehört haben. Geile Sache sowas.


Ein wenig Ruhe kehrt mit Be With You ein, was auch nicht wundert, denn die Nummer hat der gute JD Simo nachts um 05:15 in einem einzigen Take eingespielt. "Viele Alben, die sich besonders in mein Gedächtnis eingeprägt haben, klingen, als wären sie mitten in der Nacht eingespielt worden", so der Gitarrist.

Die wundervolle Wandelbarkeit der Band wird schlussendlich mit den beiden Schlussnummern The Light, einer zerbrechlichen Akustiknummer und dem Endlosmonolog, der irgendwie an die Doors, von mir aus auch an Grateful Dead erinnert. Letztlich ist es die Vielfalt der Gefühle, die SIMO mit Rise & Shine erzeugen, was mich ziemlich begeistert. Ich drehe und wende es jetzt zum wiederholten Male, finde aber keinen Grund für eine schlechte Bewertung. Für den für meinen Geschmack etwas zu muffigen Sound ziehe ich einen Punkt ab, ansonsten steht mein bisheriges Highlight des Jahres.

Bernd Fischer 

Sonntag, 3. September 2017

Bob Kulick - Skeletons In The Closet


Band: Bob Kulick
Album: Skeletons In The Closet
Spielzeit: 43:52
Plattenfirma: Vanity Music
Veröffentlichung: 15.09.2017
Homepage: www.facebook.com/bob.kulick.75


WERTUNG: 4,5 von 10


Tracklist:

1. Rich Man
2. Not Before You
3. London
4. Goldfinger
5. Player
6. India
7. Skeletons In The Closet
8. Can't Stop The Rock
9. Guitar Commandos
10. Eyes Of A Stranger

"Don't judge a book by its cover", heißt ein bekanntes englisches Sprichwort und wenn ich mir das Cover zu "Skeletons In The Closet", dem ersten Soloalbum von Bob Kulick, ansehe, hätte ich einen riesigen Bogen um das Album gemacht. Denn das uninspirierte Gemälde einer Dame im Minirock vor dem Toilettenausgang sieht aus wie der erste Comic Versuch eines Studienanfängers und nicht wie das Werk eines Profis. Was Plattenfirma und Mr. Kulick dabei geritten hat, ist mir echt schleierhaft. Schließlich hat Bob schon verdammt viel Erfahrung, glatte 50 Jahre, und mit einigen der größten im Rockbusiness zusammengearbeitet. So war er als Studiomusiker bei KISS, MICHAEL BOLTON, MEAT LOAF, W.A.S.P. oder auch DORO beteiligt und ebenfalls als Produzent erfolgreich. 


Sein Können steht also außer Frage. Und die Gästeliste auf "Skeletons In The Closet" liest sich fast wie ein Who Is Who der Rockgeschichte. Vinny Appice (Ex-BLACK SABBATH, Ex-DIO) z.B ist als Drummer auf dem Opener "Rich Man" zu hören, einem modernen Rocker mit cooler Gitarrenarbeit und einer guten Gesangsleistung durch Todd Kerns (Bassist und Backgroundsänger bei SLASH). Allerdings zündet der Song im Endeffekt nicht wirklich hundertprozentig und wirkt teilweise etwas sperrig. Bei "Not Before You" ist der großartige ROBIN MCAULEY am Mikro zu hören und das ist aber fast das einzig Gute an dem Stück, welches wie aus mehreren Versatzstücken zusammengestöpselt wirkt, allein der plötzliche Bruch vorm Refrain ist echt strange. Bei "London" ist dann Dee Snider (TWISTED SISTER) in einem sehr ungewöhnlichen Stück zu hören, denn mit Partyrock hat dies absolut nichts zu tun, eher ein düsteres langsames bedrohliches Lied über Jack The Ripper. Und obwohl Mr. Snider seine Sache gut macht, krankt auch "London" an dem Problem des kompletten Albums: dem Songwriting.

Über die grottenschlechte Coverversion von "Goldfinger" mit einem völlig deplatzierten Vick Wright (Ex-TOKYO BLADE) als Sänger/Krächzer breite ich lieber den Mantel des Schweigens. Übrigens sind nur 4 neue Stücke auf "Skeletons In The Closet" zu finden, ansonsten alte Aufnahmen und eben diese Coverversion. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass hier versucht wird aus ein paar alten Aufnahmen mal schnell ein paar Euros raus zu holen. Denn auch die restlichen Stücke sind mehr Füllmaterial als richtige Kracher. Und somit bleibt trotz weiteren hochkarätigen Gästen wie David Glen Eisley (u.a. GIUFFRIA), Rudy Sarzo (u.a. QUIET RIOT, OZZY OSBOURNE) und seinem Bruder Bruce Kulick (KISS) ein bitterer Nachgeschmack. Für mich persönlich reißen gerade mal die beiden letzten Tracks die Wertung um 1,5 Punkte nach oben, denn das speedige 80er Monster "Guitar Commandos" hat einen kultigen Charakter und "Eyes Of A Stranger" wirkt zumindest als wirkliche Einheit, auch wenn es nur den Aufguss eines alten SKULL Songs darstellt. 

Markus



Hier noch der Original SKULL Song:
 
 

Samstag, 26. August 2017

Janet Gardner - Janet Gardner

Interpret: Janet Gardner
Album:
Janet Gardner 
Spielzeit: 38:43 min.
Plattenfirma: Pavement Music
Veröffentlichung: 18.08.2017
Homepage: https://www.facebook.com/profile.php?id=100009102087408




Wertung:   7 von 10 Punkten
 


Tracklist:


01. Rat Hole
02. Hippycrite
03. If You Want Me
04. Candle
05. Your Problem Now
06. Let It Be Over
07. Lost
08. The Grind
09. Best Friend
10. The Good Or The Bye
 
 
Langsam aber sicher melden sich die Rockladies der 80er auch wieder zurück. Nach Lee Aaron steht nun Vixen's Frontfrau Janet Gardner in den Startlöchern mit ihrer ersten, selbstbetitelten Soloscheibe. Vixen sind ja in neuer Besetzung seit einiger Zeit wieder am Start, doch nunmehr startet Mrs. Garder ihr Solodebut, welches sie gemeinsam mit ihrem Partner und  Gitarrero Justin James eingetütet hat.
 
Wer erwartet, dass er hier fluffligen, angestaubten Melodicrock/AOR erhält, liegt erstmal grundfalsch. Zwar sind die Trademarks ihrer Hauptband durchaus vorhanden, jedoch sehr dezent eingesetzt. Vielmehr geht es hier härtetechnisch durchaus zur Sache und das alles in einem sehr  modernen Soundgewand.
 
Stimmlich weiss Mrs. Gardner auf jeden Fall auch in 2017 noch zu überzeugen, doch was kann die Scheibe insgesamt?
 
"Rat Hole", ein Song der das amerikanische Gesundheitssystem anprangert, setzt das Ausrufezeichen für die nächsten knapp 40 Minuten. Ein flotter Heavyrocker mit etlichen modernen Soundeffekten, dennoch mit Melodie und guter Hookline. So kann es weitergehen.
 
"Hippycrite" ist ein heimlicher Hit, der durchaus von den Füchsinnen stammen könnte , allerdings auch mit einem Zacken Härte mehr. 
 
Bei "If You Want Me" fühlt man sich nun dann doch in den 80ern zurück - zumindest melodietechnisch, der AOR-lastige Track ist jedoch sehr modern produziert, manchmal etwas ZU modern wie ich finde und auch der Sound ist irgendwie zu vollgepropft mit Effekten und klingt zum Teil etwas gewollt und steril, etwas, an dem die ganze Scheibe doch etwas leidet. Manchmal ist weniger mehr (5 Euro dafür ins Phrasenschwein).
 
"Candle" ist ein anfangs eher ruhig gehaltener Track, der auch wieder etwas an den zu prominent eingesetzten Soundeffekten leidet, im Mittelteil aber ordentlich Fahrt aufnimmt. Janets Stimme wurde aber weitgehend naturbelassen, so dass das Stück doch auf der Habenseite verbucht werden kann,

"Your Problem Now" ist ein gelungener Kompromiß aus tiefergestimmten Gitarren und guter Melodie. Der Chorus sitzt und die Gitarren geben ordentlich Gas, während die aggressive Gesangsseite von Mrs. Gardner zum Vorschein kommt.
 
Bei "Let it Be Over" dürfte bei manchem Traditionalisten die Schmerzgrenze überschritten sein, was moderne Sounds angeht. Das ganze ist eher Pop mit viele a-cappella-Stellen, den auch das gelungene Gitarrensolo nicht mehr so richtig retten kann. 
 
"Lost" macht den vorigen Ausfall dann locker wieder wett, eine schöne Hymne mit einem geschmeidigen hitverdächtigem Chorus.
 
"The Grind" tendiert dann eher wieder in die Industrial-Richtung, ein recht konfuses Ding von Song, den man eher leider unter "Totalausfall" einreihen muss. Spätestens hier geht einem der aufgeblasene Sound doch arg auf die (Ohr-)Nerven. Der verfremdete Gesang im Chorus muss nun bei einer klasse Stimme, wie sie Janet nun mal hat, wirklich nicht sein.
Leider furchtbar.
 
Als ob sie es selber eingesehen hätten, biegen die letzten beiden Songs dann wieder qualitätskonform auf die Zielgerade der CD ein.
 
"Best Friend" ist eine Akustikballade, bei der sämtliche Produktions-Effekthaschereien über Bord geworfen wurden und die zeigen, dass es Janet und Göttergatte durchaus auch so können.  Der Rausschmeißer "The Good Or The Bye" ist dann ein rotzig-punkiger Rocker, der auch weitgehend auf Produktionstricks verzichtet, was der Platte hörbar bei manchen anderen Stücken gutgetan hätte.

Fazit: Die Scheibe ist durchaus abwechslungsreich, krankt aber teilweise an der arg gewollt-modernen Soundausrichtung, die oftmals einfach zu undifferenziert klingt. Die Songs sind durchaus vorhanden, wenn auch mit zwei Totalausfällen ("The Grind" und "Let It Be Over") garniert.

Nachdem die starken Stücke jedoch bei Weitem  in der Überzahl sind und Janet stimmlich souverän agiert, geb ich mit Wohlwollen noch eine 7. Der traditionelle 80er Melodicrocker in mir würde sich jedoch ein Vixen-Album im klassischen Stil wünschen. Was nicht ist kann ja noch werden.
 
Bis dahin hat man durchaus Spass mit Janets Solo-Scheibe.
 
 
 
Martin
 
 
 

 


Dienstag, 15. August 2017

Walter Trout - We're All In This Together


Interpret : Walter Trout
Album : We're All In This Together
Spielzeit : 69:38 Minuten
Veröffentlichung : 01.09.2017
Plattenfirma : Provogue Records / Mascot
Homepage : www.waltertrout.com

Wertung : 8 von 10

Trackliste :

  1. Gonna Hurt Like Hell (feat. Kenny Wayne Sheperd)
  2. Ain't Goin' Back (feat. Sonny Landreth)
  3. The Other Side Of The Pillow (feat. Charlie Musselwhite)
  4. She Listens To The Blackbird Sing (feat. Mike Zito)
  5. Mr.Davis (feat. Robben Ford)
  6. The Sky Is Crying (feat. Warren Haynes)
  7. Somebody Goin' Down (feat. Eric Gales)
  8. She Steals My Heart Away (feat. Edgar Winter)
  9. Crash And Burn (feat. Joe Louis Walker)
  10. Too Much To Carry (feat. John Nemeth)
  11. Do You Still See Me At All (feat. Jon Trout)
  12. Got Nothin' Left (feat. Randy Bachman)
  13. Blues For Jimmy T. (feat. John Mayall)
  14. We're All In This Together (feat. Joe Bonamassa)

Im Laufe eines Musikhörer-Lebens beschleicht einen ja schon mal das Gefühl, einen Tonträger erworben zu haben, der trotz hysterischer Vorab-Lobhudelei letztlich völlig uninspiriert und ausschließlich Montags aufgenommen wurde. Andersrum gibt es glücklicherweise Musiker, bei denen man so etwas niemals befürchten würde, nämlich den Fan zu bescheißen, niemals. Diese bleiben selbst auf ihren miesesten Platten authentisch und auf ewig unsere erklärten Sympathieträger. So wie Rory Gallagher, dem hätte ich niemals zugetraut dass seine Lippen eine Lüge formulieren könnten, über seinen Alkoholkonsum vielleicht, aber sonst....nie im Leben. Aber wer kennt die Leute schon wirklich ?

Walter Trout gehört für mich auch eher zu letztgenannter Gruppe. Der arme Kerl hat ja für seine Sünden der Vergangenheit wahrlich gebüßt...und muss vor seiner Lebertransplantation durch sämtlich Folterkeller der Hölle gegangen sein. Nach der Genesung haute er mit Battle Scars dann auch noch so ein grundehrliches und dankbares Album raus. Therapie beendet, schwere Prüfung bestanden, ewiger Respekt Alter...

Die aktuelle Platte We're All In This Together wird vielleicht von diesem Glanze profitieren, wer weiß das schon. Jedenfalls wollte der Gute nun mal wieder eine gitarrenlastigere Richtung einschlagen, lud diverse Freunde ein, um mit ihnen ein "Freudenfest zu feiern". Vorausgesetzt, man mag die Musik von Walter Trout, diesen immer leicht nervös wirkenden Bluesrock, mal emotional, mal fetzig, löst der inzwischen 66-jährige Gitarrist und Sänger sein Versprechen zu 100% ein. 


Kenny Wayne Sheperd, Sonny Landreth, Charlie Musselwhite, Mike Zito, Robben Ford, Warren Haynes, Eric Gales, Edgar Winter, Joe Louis Walker, John Nemeth, Sohn Jon, Randy Bachman, John Mayall und Joe Bonamassa heissen die illustren Gäste, die Trouts Ruf gefolgt sind. Dass diese den Songs auf We're All In This Together eine spezielle Note verleihen würden, hätte man sich grad noch denken können, immerhin hat dies im Jahre 2006 auf dem Album Full Circle und ähnlich illustrer Besetzung, schon sehr gut funktioniert. 

Im Gegensatz zu diesem "ersten Teil" von vor 11 Jahren haben Walter Trout und Produzent Eric Corne ein 14-Song starkes Album geschmiedet, welches zwar mehrere Durchläufe benötigt, dann aber Song für Song erkennen lässt, mit wem da grad musiziert wird. Mit She Listens To The Blackbird Sing enthält die Scheibe eine lupenreine und extrem geile Southern Rock Hymne, der Mike Zito (Royal Southern Brotherhood) seinen charakteristischen Stempel aufdrückt. Sämtlichen Allman Brothers und Lynyrd Skynyrd Fans dürfte an dieser Stelle das Herz aufgehen. Nicht jeder Song ist ein Highlight, doch allein die Anwesenheit der vielen Gäste macht Spaß. Wer spielt welches Instrument, wer singt da grad und wer hat noch gleich in welcher Band gespielt...das macht Laune und beschäftigt einen ein Weilchen. 

Wenn dann noch, wie im Fall von We're All In This Together ein paar Knaller herausspringen, bitte, was will man mehr ? Allein der Titelsong ganz am Ende des Albums, eine fast achtminütige Jamsession mit Joe Bonamassa, entlohnt für's konzentrierte Zuhören auf's allerfeinste. Ein wahres Gitarrenbattle zwischen Walter und Joe, begleitet vom monoton pumpenden Bass...grandios !

Ich möchte nochmals betonen, dass die Platte etwas Zeit braucht aber dann grandios wächst. Walters Sohn Jon Trout spielt in Do You Still See Me At All eine ebenso feine Saite und singt unverkennbar wie sein Daddy, nur etwas heller. Ein weiteres Highlight ist der Beitrag von Warren Haynes, der dem langsamen Blues The Sky Is Crying Stimme und Gitarre verleiht und sich im weiteren Verlauf ebenfalls grandios mit Walter Trout in die Vollen legt. Alles überragend jedoch ist das melancholische und sehr gefühlvolle, hauchzart angejazzte und durch Edgar Winters Gesang, vor allem aber dessen Saxophonkunst angereicherte She Steals My Heart Away. Solchen Tiefgang hätte ich nach Battle Scars gar nicht mehr erwartet, umso besser, die Nummer haut mich weg.   

Also Leute, ran an den musikalischen Speck, probiert es doch mal wieder mit einer Bluesplatte ! Selbst wenn Ihr das Teil nach dem ersten Hördurchgang erstmal zur Seite legt, irgendwann kramt Ihr die Scheibe wieder hervor und spätestens dann lohnt sich die Anschaffung !


Bernd Fischer

Donnerstag, 20. Juli 2017

Haudegen - Blut, Schweiß und Tränen


Band : Haudegen
Album : Blut, Schweiß und Tränen (3CD)
Spielzeit : 105:55 Min.
Veröffentlichung : 21.07.2017
Plattenfirma : Tonpool & Zebralution
Homepage : www.haudegen-info.com

Wertung : 7 von 10

Trackliste :

BLUT 
  1. Blut, Schweiß & Tränen
  2. Die Stimme der Gosse
  3. Echt zu sein, heißt Feinde haben
  4. Patriot
  5. Stoff aus dem die Träume sind
  6. Halb so Frei. Halb so Wild feat. Manuellsen
  7. Ich Treff Dich da wo es noch weh tut
  8. Eure Arroganz
  9. Einigkeit, Recht & Freiheit
  10. Nur damit Du an mich denkst
SCHWEISS
  1. Heute für Immer
  2. Atlantis in den Wolken
  3. Das vergesse ich Dir nie
  4. Wilde Orchideen
  5. Happy End
  6. Mit Gefühl
  7. Du hast einen Freund in mir
  8. Das Gefällt mir
  9. Dein Augenblick
  10. Himmel im Herz
TRÄNEN
  1. Auch wenn alle so tun
  2. Lass mich traurig sein
  3. Nach mir Deine Träume
  4. Ohne Worte
  5. Mein Vater und Ich
  6. Lachen verlernt
  7. Goldene Tränen
  8. Ein Geschenk
  9. Einmal für mich
  10. Zerbrochene Rosen

Wenn Sven und Hagen, also Haudegen aus Berlin, irgendwann einmal ihr Leben Revue passieren lassen, könnte das ein wenig länger dauern als üblich. Die beiden ziehen derzeit durch die Lande um ihren aktuellen Dreierpack Blut, Schweiß und Tränen zu promoten und stehen dabei in vorbildlichem Vollkontakt zu ihren engsten Fans, den "Unterstützern". Dabei wird sicherlich manche Geschichte und Schote erzählt, geschmunzelt, gelacht und vielleicht auch manchmal gemeinsam getrauert. Genau das also, was auf Blut, Schweiß und Tränen verarbeitet wird. Wobei der knallharte Sound zu Beginn der Trilogie nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass die Härten des Lebens auch auf den anderen beiden CDs zu finden sind. Blut, Schweiß und Tränen ist randvoll mit Gefühlen, es ist vor allem die musikalische Umsetzung, welche die drei CDs voneinander unterscheidet. 

Haudegen haben noch vor einem Jahr einen ganz anderen Weg beschritten und ihrer Heimat Berlin gehuldigt, indem sie die alten Lieder aus den Hinterhöfen und Kneipen auf wundervolle Weise und sehr stilvoll interpretierten. 2017 gehen die beiden einen Schritt zurück und erinnern sich an die Anfangstage ihrer Band. Dabei greifen sie auf einen erstaunlichen Fundus emotionaler Themen, die das menschliche Gemüts- und Zusammenleben parat hält, zurück. Feind- und Freundschaften, Sehnsüchte, Träume, Trauer, Beziehungen und vor allem Herzschmerz, werden verarbeitet und ich frage mich relativ schnell, woran mich das alles nur erinnert. Ist es nicht die deutsche Schlagermusik, die sich dieser Themen dermaßen inflationär bemächtigt ? Wobei ich hier keine Debatte über das Pro und Contra der Schlagermusik eröffnen möchte, immerhin wird diese Musikrichtung (warum auch nicht) von vielen Hörern geliebt. Außerdem verpassen Haudegen dem Ganzen abseits jeglicher Discofox-Verbrechen glücklicherweise einen extrem rauen bis liebenswürdig-zarten Hardrock-Anstrich, das sollte unbedingt erwähnt werden.

Ob das Ganze dermaßen opulent hätte ausfallen müssen, darf und soll zum Glück jeder für sich bewerten. Mir persönlich wäre eine CD genug gewesen. Immerhin werden sämtliche Pfade mehrfach beschritten und da sich das alles also irgendwie wiederholt, hätte es mir gereicht, aus 30 Songs 15 zu machen, es wäre für mich spannender geworden. So aber kommt schon nach dem zweiten Durchlauf die Vermutung auf, dass hier der Titel "Blut, Schweiß und Tränen" auf Teufel komm raus in ein 3er-Korsett gepresst werden musste, weil es sich so anbot. Was der beinharte Haudegen-Fan sicherlich komplett anders sieht...
Und ja, Blut, Schweiß und Tränen ist aus dieser Sichtweise ein fantastisches Album geworden. Was will der geneigte Hörer mehr, als eine volle Dröhnung Rauhbeinromantik voller Emotionen und Beziehungskisten ? Da wird es die Fans vielleicht gar stören, dass trotz Dreierpacks "nur" eine Gesamtlaufzeit von anderthalb Stunden dabei herausgekommen ist.

Angesichts solcher Kracher wie dem Opener und Titelsong mehr als verständlich, die Nummer heizt mit fetten, tiefergelegten Gitarren und knackigen Riffs gleich ordentlich ein und wenn Haudegen eins können, dann auf die Fresse...Tief im NY-Hardcore mit ordentlicher Prise Pantera-Doom geht es weiter, aber irgendwie will es nur kurz richtig zünden. Das System ist scheiße, man hat Feinde, ist Patriot und so weiter. Diese Thematik nervte mich schon vor Jahren, nur da hieß die Band Böhse Onkelz, deren meterdicker Haufen Selbstmitleid und nicht enden wollende Schicksalsschläge jeglicher Art zum Schluss nur noch langweilten. 

Trotz meiner Kritik bin ich mir sicher dass die Platte ein voller Erfolg wird und den wünsche ich Sven und Hagen auch von ganzem Herzen, denn die beiden sind authentisch und das ist es, worauf es ankommt.

Erwähnte 1CD-Zusammenstellung, also meine Anspieltipps, sähe ungefähr so aus, allesamt bärenstarke Nummern, die es unbedingt wert sind, gehört zu werden. 


  1. Heute für Immer (Schweiß)
  2. Blut, Schweiß und Tränen (Blut)
  3. Die Stimme der Gosse (Blut)
  4. Auch wenn alle so tun (Tränen)
  5. Nach mir Deine Träume (Tränen)
  6. Happy End (Schweiß)
  7. Wilde Orchideen (Schweiß)
  8. Stoff aus dem die Träume sind (Blut)
  9. Halb so frei. Halb so wild (Blut)
  10. Du hast einen Freund in mir (Schweiß)
  11. Nur, damit Du an mich denkst (Blut)
  12. Mein Vater und ich (Tränen)
  13. Himmel im Herz (Schweiß)
  14. Ein Geschenk (Tränen) 

Bernd Fischer